Magnetfeldtherapie

Die heilende Wirkung von Magneten hat eine lange Tradition und wurde schon im Altertum mit Hilfe von z.B. pulverisierten Magnetsteinen durchgeführt. Hippokrates, Paracelsus, Franz Anton Mesmer u.a. setzen diese Form bereits gerne ein. Die Grundlage ist ,dass jeder lebende Organismus ein eigenes elektomagnetisches Feld (z.B. Herz-, Gehirnströme) besitzt. Bei der Magnetfeldtherapie wird auf das elektrische Leitvermögen der Zellen Einfluss genommen, die Gefäßdurchblutung gesteigert, der Energiestoffwechsel erhöht, die Sauerstoffaufnahme der Zellen verbessert und die Abwehr gestärkt.

Mittlerweise konnte man sogar wissenschaftlich beweisen, dass z.B. bei Knochenbrüchen durch den Einfluss elektromagnetischer Felder der Heilungsprozess (Kallusbildung) gefördert wird und es somit zu einem schnelleren Abheilen kommt.

Gerne wird die Magnetfeldtherapie auch zur Prophylaxe eingesetzt, denn Gesundheitsvorsorge ist wichtiger als den meisten Menschen bewusst ist. Im antiken China wurden die Ärzte zum Beispiel nur solange bezahlt, wie der Patient gesund war. 
Daher ist und war die traditionelle chinesische Medizin, ebenfalls wie die Magnetfeldtherapie, auch stark auf Prävention ausgerichtet.
Die Magnetfeldtherapie ist in ganz Europa, Nordamerika, einigen asiatischen Ländern, Russland und Japan verbreitet.


Durch die muskelentspannende Wirkung wird diese Behandlungsform gerne bei orthopädischen Erkrankungen, aber auch bei vielen anderen Diagnosen eingesetzt. Wie z.B.

-Arthrose
-Depressionen
Durchblutungsstörungen
-HWS-/LWS-Syndrom
-Knochenbrüche
-Magen- und Darmerkrankungen
-Migräne
-Chronische Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung)
-Nervöse Störungen
-Neuralgien
-Nierenerkrankungen
-Ischiasbeschwerden
-Operationsschmerzen (Postoperativer Schmerz)
-Osteoporose
-Rheuma
-Rückenschmerzen
-Schlafstörungen
-Schmerzzustände
-Sportverletzungen
-Stoffwechselstörungen
-Tendopathien 
-Tinnitus 
-Wundheilung

 

Anwendung:
Das Verfahren ist völlig schmerzfrei und wird in meiner Praxis mit Biofeedback auf einer Magnetfeldmatte, einem Kissen oder mittels Stabapplikator durchgeführt. Schmuck und metallische Gegenstände müssen vorher abgelegt werden. Die Dauer beträgt zwischen 10 und 45 Minuten und kann von täglich bis wöchentlich variieren. In der Regel handelt es sich um 10 ca. Sitzungen bis hin zu einer vorläufigen Dauertherapie.

 

Kontraindikationen:
Patienten mit Herzschrittmacher, implantiertem Defibrillator, magnetischen Implantaten oder Schwangere dürfen nicht behandelt werden.
Angina pectoris, Epilepsie, Fieber, Blutungen, schweren Viruserkrankungen, starke Herzrhythmusstörungen, Tuberkulose und eine Schilddrüsenüberfunktion sind Gegenanzeigen.
In der Regel ist die Magnetfeldtherapie fast nebenwirkungsfrei. Es können bei sehr sensiblen Patienten Kribbeln, leichtes Wärmegefühl oder Unruhe auftreten.

 

Weitere Informationen, Aufklärung und Beantwortung von Fragen gibt es bei mir immer in einem persönlichen Gespräch.

Dietlind Stohr

Heilpraktikerin Naturheilkunde am Niederrhein

46446 Emmerich am Rhein

Akupunktur traditionelle chinesische Medizin

BDH  Dietlind Stohr Heilpraktikerin