Akupunktur

Eine der fünf Hauptsäulen der chinesischen Medizin ist neben der chinesischen Pharmakologie, der Tuina, der chinesischen Diätetik und dem Qigong, die Akupunktur.
Die therapeutische Wirkung wird durch gezielte Nadelstiche erzeugt. Es ist ein jahrtausend altes Heilverfahren, welches in China noch heute sowie mittlerweile in vielen anderen Ländern, praktiziert wird. Die entsprechenden Akupunkturpunkte werden auf den 12 Hauptmeridianen (mit Ren Mai und Du Mai wären es 14 Meridiane) oder auch auf den Sonder-Meridianen (außergewöhnliche Meridiane) lokalisiert. Zudem existieren noch viele Extrapunkte. Die Meridiane sind teils untereinander verbunden und es gibt entsprechende Punkte, über die man eine Verbindung herstellen kann. Ein Stich hat eine große Wirkung. So ist bei erkanntem “Krankheitsbild“ - resp. “Disharmoniemuster“, nicht nur wichtig, wo die Nadel gesetzt wird, sondern auch wie. Die Führung der Nadel spielt ein genauso große Rolle wie auch die Richtung in welche sie gedreht wird. Es gibt Krankheitsbilder, wo sie entsprechend tonisiert oder sediert werden muss. In einigen Fällen wird die Moxibustion eingesetzt (die Nadel wird erhitzt - siehe Beschreibung). In der chinesichen Medizin geht es unter anderem darum, ein Gleichgewicht zwischen Yin und Yang herzustellen. Das Qi, welches in der westlichen Welt oft als Lebensenergie versucht wird zu übersetzen, muss fließen und darf nicht stagnieren. Es gibt sehr viele Formen von Qi und eine ganze Philiosophie hinter diesem Begriff. 

Die Länge einer einzelnen Sitzung ist sehr unterschiedlich und kann bis zu 45 Minuten betragen. Auch wie häufig und über welchen Zeitraum die Behandlung stattfindet, kann ich erst nach entsprechender Anamnese, Puls- und Zungendiagnose entscheiden. Es hängt oft davon ab, ob es sich um ein chronisches oder akutes Geschehen handelt.

Viele Patienten fühlen bereits nach der ersten Behandlung die entspannende, wohltuende und schnelle Wirksamkeit.

Die Indikationen sind:

Atemwegserkrankungen
Asthma bronchiale, COPD, Bronchitis, Grippe, Sinusitis, Heuschnupfen, allgemeine Infektanfälligkeit, Heuschnupfen

Bewegungsapparat
Osteoporose, Schulter-Arm-Syndrom, HWS-Syndrom, BWS-Syndrom, LWS-Syndrom, Fibromyalgie, Arthrose, Arthritis, Muskelschmerzen, Tennisarm  (Epicondylitis), rheumatische Erkrankungen, chronische Polyarthritis, Gicht, Morbus Bechterew

Frauenheilkunde
Menstruationsstörungen, Kinderwunsch, Schwangerschaft, Wechseljahrbeschwerden (Klimakterium), 

Haut
Allergien, schlechtheilende Wunden, Schuppenflechte , Ekzeme, Haarausfall, Juckreiz, Akne vulgaris, Neurodermitis, Faltenbildung, Anti-Aging, 

Herz und Kreislaufsystem
Hypertonie/Hypotonie, koronare Herzerkrankungen, Herzrhythmusstörungen

Neurologie
Migräne, Trigeminusneuralgie, Depression, burnout-Syndrom (Erschöpfungszustände) Müdigkeit, Stress und Unruhestatus, Schlafstörungen, Nervenschmerzen, Polyneuropathie, Parästhesien, Schwindel, Lähmungen nach Apoplex

Stoffwechsel/Hormone
Hypercholesterinämie, starkes Schwitzen, Gewichtsreduktion, Diabetes Typ 2, Schilddrüsenerkrankungen

Suchterkrankungen
Alkoholentwöhnung
Raucherentwöhnung

Urologie
Blasenentzündungen, Harninkontinenz, Reizblase, Kinderwunsch, Prostataentzündung, Impotenz, Prostatahyperplasie (Adenom), 

Verdauungssystem
Sodbrennen, Gastritis (Magenschleimhautentzündung), Obstipation (Verstopfung), Diarrhoe 

 

KONTAINDIKATIONEN:

-Akute Lebensbedrohliche Erkrankungen wie z.B. allergisches Ödem, Hypertoniekrise oder Status Asthamtikus
-Erkankungen mit akutchirurgischer Inerventionspflicht: z.B. Ileus
-Präfinalstadien
-Punktlokalisation in geschädigten oder verletzten Bereichen
-bestimmte Antikoagulanzien

Relative Kontraindikation:
-Schwangerschaft
-psychische Störungen 


Weitere Informationen, Aufklärung und Beantwortung von Fragen gibt es bei mir immer in einem persönlichen Gespräch.

Dietlind Stohr

Heilpraktikerin Naturheilkunde am Niederrhein

46446 Emmerich am Rhein

Akupunktur traditionelle chinesische Medizin

BDH  Dietlind Stohr Heilpraktikerin